Grüner Star

Was ist der Grüne Star/Glaukom?

Der Grüne Star, medizinisch auch Glaukom genannt, ist ein Überbegriff für verschiedene Augenerkrankungen. Hierbei wird der Sehnerv und seine Nervenfasern geschädigt, die normalerweise das Auge mit dem Gehirn verbinden und die Seheindrücke weiterleiten. Es kann bis hin zum Absterben des Sehnervs führen und bis zur völligen Erblindung. Der Grüne Star kommt schleichend und meist unbemerkt. Umso wichtiger sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ab dem 40. Lebensjahr.

 Symptome

Augenkrankheiten Gruener Star – Symptome Sichtfeld

Meistens ist der Augeninnendruck beim Grünen Star erhöht und stört somit die Blutversorgung und Ernährung der Nervenzellen. Das führt in der Regel zu einem fortschreitenden Verlust des Gesichtsfeldes, der häufig außen beginnt und nach innen zentral fortschreitet. Diese macht sich im Anfangsstadium kaum bemerkbar. Der Patient sieht zum Beispiel ein Schloss und eine Wiese davor, merkt aber nicht, dass links davon noch Bäume und eine Hecke stehen. Im fortgeschrittenen Stadium, wird nur noch das Schlosszentrum erkannt und der Rest wird komplett ausgeblendet. Weitere Symptome können eine Verhärtung des Augapfels, rote Augen und Augenschmerzen sein. Niedriger Blutdruck und Durchblutungsstörungen können mitverantwortlich für den Grünen Star sein.

Diagnose

Ein Glaukom entwickelt sich fast immer an beiden Augen. Das zweite Auge kann aber auch erst mit zwei bis fünf Jahren Verspätung erkranken. Durch regelmäßige Glaukom Vorsorgeuntersuchungen kann die Augenkrankheit zwar nicht verhindert, aber die Symptome bzw. das Fortschreiten der Krankheit deutlich verzögert werden. Bei einer Untersuchung wird der Augeninnendruck (Tonometrie) und das Gesichtsfeld (Perimetrie) gemessen. Zusätzlich kann eine spezielle Aufnahme des Sehnervenkopfs (HRT, Papillen-OCT) gemacht werden. Weitere Messungen können Spaltlampen, Kammerwinkel und Augenspiegelung sein. Risikopatienten sind Menschen mit höherem Alter, Diabetes, einem engen Kammerwinkel, die Grünen Star in der Familie oder lange Medikamente eingenommen haben. Glaukome können viele Ursachen aufweisen, daher ist eine Erblindung trotz intensiver Behandlung nicht immer zu verhindern.

Augenkrankheiten Grüner Star – Diagnostik der Krankheit

Behandlung

Augenkrankheiten Grüner Star – Therapie mit Augentropfen

Eine Glaukom Früherkennungsuntersuchung ist eine individuelle Gesundheits-Leistung (IGeL) und wird nicht von der Krankenkasse bezahlt. Die gängigste Behandlungsform vom Grünen Star sind drucksenkende Augentropfen. Ebenso sollte die Durchblutung keine Schwankungen aufweisen. Bei jeder Behandlung sollte der Hausarzt involviert werden. Ziel ist es die Erkrankung aufzuhalten bzw. so zu verzögern, dass die Sehrkraft über lange Zeit erhalten bleibt. Die Operation erfolgt ambulant und kann unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Es kann bis zu zwei Monate dauern, bis sich der Patient vollständig erholt hat. Kurz nach der Operation sind Augentropfen und regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt zu empfehlen.